Daunen für Macherinnen

RUNDHALS PULLOVER: JACINTHE - 100% MERINO EXTRAFEIN - COLLEFTIF MON AMOUR (CHF 159.-) exklusiv im Store, DAUNENJACKE: JOANNA - COLLECTIF MON AMOUR (CHF 298.-) 

Nichts hält effektiver warm, als eine richtig gute Daunenjacke. Doch hat der Outdoor-Held auch das Potential zum Style-Liebling abseits der Piste? Unbedingt findet das Designteam unserer Hausmarke Collectif mon Amour und hat für Sie, liebe Kundinnen, Daunenjacken und -mäntel für Macherinnen entworfen. Das Ergebnis: Schlicht schöne, kuschelig warme und vor allem ultra moderne Basics für jeden Tag. Jedes Modell ist aus 100 Prozent echter Daune gearbeitet und sorgt so für eine angenehm leichte und nachhaltige Wärmeisolierung selbst bei frostigen Temperaturen. modissa Muse Josy hat die neuen Lieblingsstücke schon einmal bei einem Spaziergang durch den Villengarten des Museums Rietberg ausgeführt und beweist, wie lässig modern Daune kombiniert zu Strick wirkt. Ganz gleich ​für​ ​welches Modell ​Sie​ ​sich​ ​entscheiden:​ Gemeinsam sind Sie gewappnet für fabelhaft kompromisslose Wintermonate.

RUNDHALS PULLOVER: PLAISANCE - CASHMERE/SILK - COLLECTIF MON AMOUR (CHF 139.-), DAUNENJACKE: JOANNA - COLLECTIF MON AMOUR (CHF 298.-), JEANS: RAFAELLO ROSSI (CHF 198.-), SCHAL: SANDRINE - CASHMERE SILK - COLLECTIF MON AMOUR (CHF 98.-) 

Interview mit JOSY SIEGWART

Modeberaterin und Lebefrau

Jede Frau ist eine Herausforderung


Für sie ist das Leben zu kurz, keine Risiken einzugehen. Vor 17 Jahren wechselte Josy die Branche und machte ihre Leidenschaft, die Mode, kurzerhand zum Beruf. Heute ist die Lebefrau über ein Jahrzehnt bei modissa – und als erfahrene Modeberaterin ein fester Anker zwischen schnelllebigen Saisons und Trends.

Was oder wer hat dich zu dem inspiriert, was du heute machst?

Eigentlich komme ich aus der Buchhaltung. Viele Jahre habe ich auf dem Beruf gearbeitet, bis eine persönliche Erfahrung mich zu einem Wandel bewog. Ich hatte das Gefühl, dass mir eine Veränderung gut tun würde. Zudem hatte meine Schwester schon immer ein Modegeschäft in Zürich, wo ich ab und zu mal einsprang. Jedes Stück, das ich verkaufen konnte, machte mich richtig stolz. Ich habe festgestellt, dass ich lieber etwas in diese Richtung machen würde. Also kam ich vor 17 Jahren nach Zürich und begann in der Textilbranche als Modeberaterin zu arbeiten. Fünf Jahre später suchte modissa jemanden. Ich habe mich einfach mal beworben. So bin ich über 12 Jahre geblieben. Es ist das Beste, was mir hätte passieren können.

Wer oder was beeinflusst deinen Stil ? Wie stehst du als Modeberaterin dazu?

Meinem Stil – sportlich, elegant, zeitlos – bin ich immer treu geblieben. Man muss mich wohlfühlen. Kleider geben einem eine gewisse Sicherheit. Ich könnte niemals das Haus verlassen und mich dabei verkleidet fühlen. Gleiches gilt für die Kundin. Eine Frau, die strahlend aus der Umkleidekabine kommt, ist für mich selbst das Schönste überhaupt. Sie gibt mir den Eindruck, ich tue ihr etwas Gutes. Jeder Mensch ist anders. Jede Frau ist eine Herausforderung. Wenn ich sie glücklich machen kann, dann bin ich genauso happy. Vielleicht sogar noch mehr als sie.

Wurden dir im Leben auch mal Hürden gestellt, und was hat dich ermutigt?

Vielleicht hat das mit dem Alter und der Erfahrung zu tun, aber das Leben hat mich Folgendes gelehrt: was war muss man irgendwann abhaken und versuchen stets vorwärts blicken. Ich glaube, man muss das Leben akzeptieren können so wie es ist. Wir können das, was uns umgibt, nicht ändern. Schicksalsschläge haben viele, doch man muss lernen damit umzugehen. Man sollte niemanden anderen dafür verantwortlich machen. Freunde, ein guter Bekanntenkreis und natürlich mein Sohn geben Kraft, die motivieren vorwärts zu blicken. Generell aber ist für mich jeder Tag ein Geschenk, wenn ich morgens erwache und es mir gut geht.

Wie definierst du Schönheit?

Man sagt ja immer: Schöne Menschen haben es einfacher im Leben. Das stimmt. Sie bekommen vielleicht schneller einen Job. Ob sie dann aber die Erwartungen erfüllen, das ist etwas anderes. Das Leben funktioniert nur miteinander – und das hat nichts mit Schönheit zu tun. Schönheit ist letzten Endes der Charakter. Ein Mensch kann vor mir stehen, den ich anfangs vielleicht nicht als schön empfinde, womöglich nicht mal sympathisch. Sobald diese Person mit mir spricht, ändert sich das Bild.

Wenn du Frauen, die den Schritt in die berufliche Selbständigkeit wagen, einen Rat mitgeben könntest: welcher wäre dies?

Das Leben ist so spannend, man darf auch Risiken eingehen. Ohne Risiko ist das Leben langweilig! Man muss Herausforderungen annehmen können, selbst wenn man sich fragt, ob man sich das erlauben kann. Ich bin zwar nicht mehr die Jüngste, würde es aber jederzeit voll auf Risiko gehen. Den Mut dazu hätte ich. Was hat man im Leben zu verlieren, wenn man nichts probiert?

Wer oder was ist für dich eine Macherin?

Für mich sind viele Frauen eine Macherin. Alleinerziehende Frauen, die ohne Hilfe durchs Leben gehen. Es kann auch eine Coco Chanel sein, die während Kriegszeiten ein Modegeschäft eröffnete und den Frauen als Erste die Hosen schenkte. Für mich sind das Menschen, die es im Leben zu etwas gebracht haben. Chapeau vor diesen Menschen! Wir alle auf dieser Welt können etwas zustande bringen, wenn wir nur einen sorgfältigen Umgang miteinander haben. So wie wir mit Menschen umgehen, kommt es auch zurück. Es beginnt bei jedem Einzelnen.